Die Suche

Die Suche

Millionen Menschen glauben an den Einen Gott, an verschiedene Götter oder an Heilsbringer, welcher Art auch immer. Viele suchen nach Antworten, nach etwas, das ihre Sehnsucht stillt, nach Methoden, eine vage gefühlte „Leere“ in sich selbst zu füllen.

Menschen, die fliehen müssen – ob vor Kriegen, Gewalt in der eigenen Familie oder in ihrem Umfeld – fühlen sich oft haltlos und allein gelassen. Auch Kulturen, Nationen oder Regierungen können ihre Fragen nach dem „Wer bin ich?“ und „Welchen Platz soll ich einnehmen?“ nicht umfassend beantworten. Wissenschaftlich sind diese Fragen auch nicht schlüssig zu beantworten, denn gerade Menschen, die Gewalt erlebt haben, suchen weniger nach Theorien als nach etwas, das ihnen Halt geben kann. Da sie gerade durch andere Menschen Gewalt oder Ungerechtigkeit erlebt haben, muss es etwas für sie geben, das über der Kraft und Macht von anderen Menschen steht. Dieser Bereich ist die Ebene des Glaubens, den jeder Mensch für sich selbst entdecken oder erobern muss. Vermitteln sollen die Löwenmut-Geschichten den Gott der Christen, der Drei in Einem ist. Dieser Gott erbarmt sich, kann verzeihen, seelischen Kummer lindern und heilen. Er ist wissenschaftlich nicht zu erklären, aber durchaus erfahrbar. In dieser Hinsicht sollen die Löwenmut-Geschichten in erster Linie Mut machen, sich auf diesen Frage-Antwort-Weg nach dem Guten Gott zu begeben.